Chemikalienregulierung in Non-EU

08. und 09. November 2021 - Berlin und online

Montag, 08. November 2021

8.30 Empfang und Ausgabe der Tagunugsunterlagen

9.00 Themenfrühstück rund um die Welt

10.20
Eröffnung des ersten Tages durch die Vorsitzenden
Dr. Björn Nehls, Director, Chem-Academy,
Dr. Volker J. Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG

10.30
Entwicklungen in der globalen Chemikaliensicherheit

  • Nachhaltigkeitsanforderungen und Chemikalienregulierung:
    Stand der Dinge und aktuelle Trends
  • Bisherige Beiträge der Industrie
  • EU-REACH und seine Verwandten als Bezugspunkt
  • Nationale Regulierungen im Fokus

                   – China
                   – Südamerika: Mercosur
                   – KKDIK (Türkei)

Dr. Volker J. Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG

11.20
Der New Green Deal und die Chemikalienregulierung der EU im globalen Kontext

  • REACH und CLP als Kernstücke der EU-Chemikalienregulierung
  • Regulatorische Schwerpunkte und Erfahrungen aus Sicht des Helpdesks der Bundesanstalt
  • Verbesserungen bei der Datenqualität: Stoffdefinition und Dossierqualität als Schlüssel für nachhaltiges Chemikalienmanagement
  • Die EU als Vorreiter für nachhaltige Entwicklungen und Folgerungen für die Regulierung
  • Die Bundesstelle für Chemikalien (BfC) als Kompetenz- und Kontaktstelle zur Chemikaliensicherheit

Dr. Suzanne Wiandt, Gruppenleiterin Gruppe 5.1 "REACH Helpdesk,
Chemikalienprüfung", Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

12.10 Gemeinsames Mittagessen

13.40
Chemikalienregulierung nach dem Inkrafttreten des Brexits: EU vs. UK

  • UK REACH: Unterschiede zu EU REACH

                   – Behörden, Marktüberwachung und das Level Playing Field

  • Registrierungen

                   – Bestehende Daten extrahieren und einreichen – rechtliche und praktische Grenzen
                   – REACH reloaded in UK? Organisatorische Entwicklungen seit der EU-Registrierung
                   – Wann sind für die Registrierung in UK welche Daten einzureichen?

  • Anfallende Kosten unter UK REACH (für Registrierungen, Zulassungen, Daten, etc.)
  • Was passiert, wenn die Rechtstexte in der EU verändert werden?
  • Was ist 2021-2022 unter UK REACH zu erwarten (HSE Work Programme)?

Hannah Widemann, Advocaat (Mitglied der Brüsseler Anwaltskammer) und Associate,
Steptoe & Johnson LLP

14.30
Das australische Chemikalienrecht AICIS: Grundlagen und Herausforderungen

  • Gestaltungsprinzipien des Australian Industrial Chemicals Introduction Scheme (AICIS)
  • Eckpunkte: Fristen, Datenanforderungen, Gebühren
  • Kategorien zur Einführung von Chemikalien sowie Ausnahmen
  • Entscheidungsbäume zur Bewertung
  • Vorgehensweise bei der Risikoanalyse
  • Das IUCLID-Tool der australischen Behörde
  • Maßnahmen zum Schutz von CBI

Wiebke Sossinka, Regulatory Affairs Chemicals – non-EU, knoell Germany GmbH

15.20 Kaffeepause und Networking

15.50
State of the Art on Chemicals Regulation in the US

  • Chemicals regulation in the US: what companies need to know on basics

                   – Hazard vs. risk
                   – Prescriptive vs. performance based

  • US authorities and competences

                   – EPA and OSHA
                   – Changes by the Biden administration so far

  • Environmental policy and regulation: current and future programs
  • TSCA and the US GHS as cornerstones of chemicals regulation

Christine Lepisto, Managing Director, Chemical Safety Consulting
Dieser Beitrag wird in englischer Sprache gehalten.

16.40 Zusammenfassung durch den Vorsitzenden

16.50 Ende des ersten Tages

 

Dienstag, 09. November 2021

8.30
Eröffnung des zweiten Tages durch den Vorsitzenden
Dr. Volker J. Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG

8.40
Globales Chemikalienmanagement:
SAICM-Aktivitäten auf dem verlängerten Weg zu ICCM5 in dynamischen Zeiten

  • Handlungsdruck und Pandemie-bedingte Hindernisse: Nachhaltigkeitsthemen in Zeiten von Corona Deutschlands Rolle auf dem Weg zur ICCM5 und die des Umweltbundesamtes (UBA) in der nationalen   Koordination
  • Konkrete SAICM Schwerpunktthemen und Anknüpfungspunkte an Chemikalienregulierung und Strategie der EU
  • Ansätze für erfolgreiche Multi-Stakeholder-Diskussionen in einer komplexen Zukunft
  • Lessons (to be) learned: global Best Practices

Dr.-Ing. Hans-Christian Stolzenberg, Leitung Fachgebiet Internationales Chemikalienmanagement, Umweltbundesamt (UBA)

9.30
Update zur Regulierung von Chemikalien in der Schweiz

  • Die Schweiz und die EU: Harmonisierung und ihre Grenzen
  • Das EU-REACH und seine Elemente als Bezugspunkt
  • Die Umsetzung von GHS/CLP in der Schweiz
  • Anforderungen und technische Voraussetzungen für Meldungen zur Giftinformation
  • Biozidregulierung vs. EU-BPD
  • Marktüberwachung in der Schweiz und die unternehmerische Verantwortung in der Praxis

Dr. Dag Kappes, Eidgenössisches Departement des Innern – EDI, Abteilung Chemikalien,
Bundesamt für Gesundheit (BAG)

10.20 Kaffeepause und Networking

10.50
Regulation of Chemicals in Korea

  • Overview: The regulatory framework of K-REACH and relevant regulations on chemicals
  • Registration and notifcation obligations under K-REACH
  • The timeline under K-REACH: key steps for companies
  • Data requirements and CBI
  • Regulation of biocides in Korea

Woo Jung Jang, Regulatory Affairs Chemicals, knoell Germany GmbH
Dieser Beitrag wird in englischer Sprache gehalten.

11.40
CMS: Chemikalienregulierung in Indien

  • Chemikalienregulierung in Indien: aktuelle Herausforderungen
  • Kernelemente des Chemicals Management and Safety (CMS)
  • Behördliche Zuständigkeiten und Empfehlungen für den Kontakt
  • EU-REACH: Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur indischen Chemikalienregulierung

                   – Notifizierung, Registrierung, Bewertung, Beschränkung, Zulassung
                   – Akteure und ihre Rollen sowie Pflichten

  • Interkulturelle Herausforderungen

Petra Weber, Global Product Stewardship – Head of Global Chemical
Legislations Management, Clariant Produkte (Deutschland) GmbH

12.30 Gemeinsames Mittagessen

13.50
Chemikalienregulierung in der EAEU

  • Wie einheitlich ist der regulatorische Rahmen in der Eurasischen Wirtschaftsunion?
  • Bisherige Erfahrungen mit der TR EAEU 041/2017 zur Sicherheit chemischer Produkte
  • Anwendungsbereiche und ihre EU-Entsprechungen: REACH und GHS
  • Anforderungen an die Notifizierung bzw. Registrierung
  • Fragestellungen zum Schutz geistigen Eigentums
  • Lokale Besonderheiten im Umgang mit Behörden

Clarine Wagemaker-Sieger, Head of Regulatory Affairs, BYK-Chemie GmbH

14.40
Regulatorische Vorgaben für Polymere in Asien

  • Überblick Chemikaliengesetzgebung in Asien
  • Anforderungen an Polymere – Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • Registriermöglichkeiten für Polymere
  • Datenanforderungen
  • Probenbereitstellung und Prüfungsdurchführung
  • Registrierstrategie
  • Nachgelagerte Pflichten

Dr. Claus Urban, Global Regulatory Affairs Manager, Sika Holding CH AG & Co. KG

15.30 Kaffeepause und Networking

16.00
Chemikalienregulierung außerhalb der EU:
Compliance mit den Ressourcen des Mittelstands sicherstellen

  • Herausforderungen der globalen Registrierung für KMU
  • Abweichungen zu EU-REACH identifizieren

                   – China und Japan als Beispiele

  • Registrierung als Voraussetzung für den Export: Schnittstellenmanagement durch die Produktsicherheit
  • Die Kommunikation mit OR-Services
  • Welche zusätzlichen Aufgaben muss die Produktsicherheit außerhalb der EU beherrschen?

Dr. Solveig Scholl-Schuster, Global Regulatory Affairs Manager, Fuchs Schmierstoffe GmbH

16.50 Zusammenfassung durch den Vorsitzenden

17.00 Ende der Fachtagung