Chemikalienregulierung in Non-EU

12. und 13. November 2018 - Fachtagung
Berlin

 PDF Agenda Save the date Newsletter Share

Intro / Agenda / Referenten / Partner / Veranstaltungsort / Präsentationen

Montag, 12. November 2018

8.30 Empfang und Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00
Themenfrühstück rund um die Welt
Der Tag beginnt mit Networking: Zu Beginn der Veranstaltung lädt die Chem-Academy alle Teilnehmenden im Tagungsbereich zu einem gemeinsamen Frühstück mit internationalen Spezialitäten ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich zu stärken und erste Kontakte zu knüpfen.

9.50
Eröffnung des ersten Tages durch die Vorsitzenden Dr. Björn Nehls, Director, Chem-Academy, Deutschland
Dr. Volker J. Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG, Deutschland

10.00
Globale Produktsicherheit: Anforderungen an die chemische Industrie
• SAICM: Kernelemente eines übergreifenden strategischen Chemikalienmanagements
• Regulatorische Treiber innerhalb und außerhalb Europas
• Ein Überblick zu weiteren Entwicklungen in Non-EU:
   - Brasilien
   - Australien
   - Russland & Co.: Update zu den Entwicklungen in der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU)
• EU-REACH als Modell für globale Chemikaliensicherheit?
Dr. Volker J. Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik
Industries AG, Deutschland

10.45
REACH als Bezugspunkt von Chemikalienregulierung in Non-EU
• Entwicklungen im Rahmen der REACH-Revision
• Mögliche Auswirkungen des Brexit aus regulatorischer Sicht
• Was bedeutet der Brexit für die Verpflichtungen einzelner Akteure unter REACH?
• Brexit-bezogene Fragen an das Helpdesk der BAuA
• Was tun bei drohendem Verlust von Registrierungen?
• Auswirkungen auf die Herstellung von Erzeugnissen
Dr. Suzanne Wiandt, Gruppenleiterin Gruppe 5.1 "REACH Helpdesk, Chemikalienprüfung", Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Deutschland

11.30
Die EU-Biozidverordnung als Vorbild: K-BPR und Brexit - ein Update
• Die Regelungen der Verordnung (EU) Nr. 528/2012
• BPR als Vorbild für Südkorea
   - Wirkstoffgenehmigung und Produktzulassung
   - behandelte Waren
   - Datenschutz und Datenteilung
• BPR als Vorbild für andere Staaten
• Brexit und Biozidrecht
   - laufende Wirkstoffgenehmigung- und Produktzulassungsverfahren
   - Frage der Kostenverteilung
   - Zulassungen in UK?
   - Zukünftige Biozid-Regularien in UK
Henning Krüger, Rechtsanwalt, Biozid- und Chemikalienrecht, JurSolution Rechtsanwaltskanzlei, Deutschland

12.15 Gemeinsames Mittagessen

13.30
Aktuelle Entwicklungen des Chemikalienrechts in China und Taiwan
• Regulatorische Anforderungen für chemische Produkte
• Notifizierung/Registrierung von Stoffen
• Umgang mit Gefahrstoffen
• Chemikalienrecht in China und Taiwan: Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu EU-REACH
• Praxisbeispiel aus der Spezialitätenchemie-Industrie
Petra Weber, Head of Global Inventory & REACH Management, Clariant Produkte (Deutschland) GmbH, Deutschland

14.15
Herannahende Änderungen in Korea: Gesetzesänderungen zu K-REACH
• K-REACH und der Chemicals Control Act (CCA): der regulatorische Rahmen
• Änderungen zum Regelungsbereich
• Welche Pflichten für Hersteller und Importeure werden abgeschafft und neu auferlegt?
• Welche Ausnahmeregelungen existieren?
• Kurzer Überblick über K-BPR
• Regulatorische Herausforderungen und Management der Supply Chain: Was können europäische Hersteller machen?
In Woo Kim, Environmental Scientist, Regulatory Affairs Chemicals, knoell Germany GmbH, Deutschland

15.00 Kaffeepause und Networking

15.30
Der Wirtschaftsraum ASEAN im Überblick
• Welche Ansätze zu einer Harmonisierung gibt es in Asien überhaupt?
• Verfügbare Informationen innerhalb der AJCSD (ASEAN-Japan Chemical Safety Database)
• Besonderheiten in Ost- und Südostasien
• Hazardous Substances Management in Asien
• Aktuelle Entwicklungen und Wirkungen für europäische Hersteller, Downstream User sowie Hersteller von Erzeugnissen
Dr. Michael Cleuvers, Managing Director, Industrial Chemicals & Biocides, knoell Germany GmbH, Deutschland

16.15
Chemical Control Legislation in Turkey
• State of the implementation of KKDIK
• KKDIK regulation and chemical safety assessment specialist
• Turkish regulation on classification, labelling and packaging (SEA Regulation)
• How does chemical legislation enforcement in Turkey work?
• What can be the challenges that companies may face for compliance?
Melih Babayiðit, General Director, CRAD Çevre Risk Analiz Denetim, Türkei
Dieser Beitrag wird in englischer Sprache gehalten.

17.00 Zusammenfassung durch die Vorsitzenden

17.15 Ende des ersten Tages

18.00 Abendveranstaltung
Im Anschluss an das offizielle Programm lädt die Chem-Academy alle Referenten und Teilnehmenden zu einem gemeinsamen Imbiss mit Getränken ein. Lassen Sie die Eindrücke des Tages gemütlich ausklingen und nutzen Sie die ungezwungene Atmosphäre, um wertvolle Kontakte zu vertiefen.

Dienstag, 13. November 2018

8.30
Eröffnung des zweiten Tages durch den Vorsitzenden
Dr. Volker J. Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG, Deutschland

8.45
Digitalisierung von Compliance und Stakeholder-Kommunikation
• Wieso sollte man stoffrechtliche Compliance und Stakeholder-Kommunikation überhaupt digitalisieren?
• Digitalisierung als Mittel zur Bewältigung immer komplexerer regulatorischer Anforderungen und Bezugssysteme weltweit
• Digitalisierung als Mittel zur Bewältigung immer vielfältigerer Informationsanforderungen von Kunden und Öffentlichkeit in Bezug auf die chemische Zusammensetzung und die Herkunft von Produkten
• Die Notwendigkeit der elektronischen Weitergabe von Informationen in der Lieferkette im Zeitalter der Globalisierung
• Neue alte Anforderungen an den Mitarbeiter im Umfeld der Digitalisierung von Compliance und Stakeholder-Kommunikation
• Die Tücken der Praxis: Niemand hat gesagt, dass es leicht wird (... aber, dass es sich lohnt.)
Dr. Jan Backmann, Head Chemical Legislation, F.Hoffmann-La Roche Ltd, Schweiz

9.30
Das Chemikalienrecht in der Schweiz, Ziele, Ausgestaltung, Neuigkeiten
• Einführung in das Schweizer Chemikalienrecht
• Grundprinzipien der Anpassung an das Chemikalienrecht der EU
• Neuigkeiten und aktuelle Änderungen
• Mittelfristige Planung u.a. in Bezug auf die letzte Registrierungsfrist unter REACH
Dr. Dag Kappes, Eidgenössisches Departement des Innern – EDI, Abteilung Chemikalien, Bundesamt für Gesundheit BAG, Schweiz

10.15 Kaffeepause und Networking

10.45
New TSCA - The “Frank Lautenberg Chemical Safety Act” (LSCA)
• What is the TSCA New Chemicals Review Program and what is a „new chemical“?
• Strategies for U.S. EPA new chemical notification packages and the benefits of chemical prescreening
• Overview of the three stages of EPA’s process for ensuring the safety of existing chemicals
• Challenges by implementing of the LCSA and upcoming review of pre-LCSA policies, procedures, and guidelines
• Status quo: where do we stand right now and what is coming next?
Brett Jurd, Grace Product Stewardship Leader, W.R. Grace & Co.-Conn., USA
Dieser Beitrag wird in englischer Sprache gehalten.

11.30
Vermutliche Auswirkungen des Brexit auf die chemische Industrie und ihre nachgeschaltete Anwender
• Kernelemente des aktuellen Verhandlungsstandes hinsichtlich des Chemikalienrechts
• Weitere Verhandlungslinien vor dem Hintergrund der Ratsbeschlüsse vom Oktober 2018
• Verbleibende Probleme und Lösungsoptionen
• Szenarien für die Zeit nach dem 29.3.2019
• Absicherung der Lieferketten: Optionen für Unternehmen auf beiden Seiten des Kanals
Dr. Thomas Holtmann, Abteilungsleiter Umwelt, Technik und Nachhaltigkeit, BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.), Deutschland

12.15 Gemeinsames Mittagessen

13.30
Alleinvertreter als Schlüsselakteure vor und nach dem Brexit
• Mitgliederstruktur der Only Representative Organisation und ihrer Auftraggeber
• Zielsetzungen von ORO im Zusammenspiel mit weiteren Stakeholdern unter REACH
• Brexit-Szenarien und die jeweiligen Konsequenzen für Alleinvertreter
• Empfehlungen an REACH-Verantwortliche im Zusammenhang mit dem Brexit
• Denkbare Anforderungen durch das britische REACH: Wie lässt sich der Marktzugang nach UK sichern?
Dr. Dieter Drohmann, President, Only Representative Organisation (ORO), Belgien

14.15
The Impact of Brexit on the UK Coatings Industry
• Background of Brexit and update on negotiations
• Overview of UK coatings market
• State of trade in coatings and inks between the UK and the EU
• Opportunities and threats from Brexit
• Outlook for future chemical regulations in the UK
Ellen Daniels, Head of Public Affairs and Policy, British Coatings Federation Ltd, Großbritannien
Dieser Beitrag wird in englischer Sprache gehalten.

15.00 Kaffeepause und Networking

15.30
Post-Brexit: Challenges on Trading Across Borders
• Challenges and issues for EU chemicals companies in working with REACH and CLP post Brexit
• Possible implications for companies in and outside the EU
   - Particular focus on import and export of substanes
• From a customs and trade perspective: possible scenarios and steps that companies can take to prepare for the potential challenges
• Uncertain future relationship with the EU Single Market and the EU Customs Union: Status quo
Majella Cosgrave, Health and Safety Inspector/Toxicologist, Health and Safety Authority, Irland
Dieser Beitrag wird in englischer Sprache gehalten.

16.15
Post-Brexit Options 2018
• The 2018 registration deadline: How can REACh be implemented into UK law?
• Soft Brexit or Hard Brexit: best-case vs worst-case scenario
• Potential negative consequences of Brexit for UK industry, inside and outside Europe
• Uncertainty in industries: challenges for downstream users
• EU Summit October 2018: un update on the future relationship between the UK and the EU
Dr. Erwin Annys, Director REACH / Chemicals Policy, Cefic European Chemical Industry Council, Belgien
Dieser Beitrag wird in englischer Sprache gehalten.

17.00 Zusammenfassung durch den Vorsitzenden

17.15 Ende der Fachtagung

 

nach oben