Chemikalienregulierung in Non-EU

09. und 10. November 2020 - Fachtagung
11. November 2020 - Workshop
Berlin

 PDF Agenda Save the date Newsletter Share

Intro / Agenda / Referenten / Workshop / Partner / Veranstaltungsort / Präsentationen

Montag, 09. November 2020

8.30 Empfang und Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00
Themenfrühstück rund um die Welt
Der Tag beginnt mit Networking: Zu Beginn der Veranstaltung lädt die Chem-Academy alle Teilnehmenden im Tagungsbereich zu einem gemeinsamen Frühstück mit internationalen Spezialitäten ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich zu stärken und erste Kontakte zu knüpfen.

10.00
Eröffnung des ersten Tages durch die Vorsitzenden
Dr. Björn Nehls, Director, Chem-Academy,
Dr. Volker J. Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG

10.10
Produktsicherheit: globale Trends
• Chemikalienregulierung: von Nachhaltigkeit hin zu länderspezifischer Regulierung
• Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU): Besonderheiten und Vorgehensweise
• Vietnam: Herausforderungen im Detail
• Südamerika: Welche Entwicklungen sind im Mercosur-Raum zu beachten?
• Update zu den Initiativen der chemischen Industrie: International Council of Chemical Associations (ICCA)
Dr. Volker J. Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG

11.00
Deutschlands Rolle im globalen Chemikalienmanagement
• SAICM + SMCW beyond 2020: Vorbereitungen zur ICCM5 in Zeiten von Corona
• Die Rolle des Umweltbundesamtes (UBA) und Herausforderungen in der nationalen Koordination
• Was sind SAICM Emerging Policy Issues und künftig Issues of Concern?
• Der European Green Deal, die EU Chemicals Strategy for Sustainability und REACH: Potenziale aus Sicht des UBA
• Wie können Multi-Stakeholder-Elemente in der regulatorischen Diskussion noch besser genutzt werden?
• Ziele eines nachhaltigen globalen Chemikalienmanagements
Dr.-Ing. Hans-Christian Stolzenberg, Leitung Fachgebiet Internationales Chemikalienmanagement, Umweltbundesamt (UBA)

11.50
Brexit: Szenarien für Regulierung und Handel
• Auf dem Weg zu einem harten Brexit?
• Neue Grenzen der Chemikalienregulierung nach der Übergangsfrist
• Der Marktzugang nach UK ab dem 1. Januar 2021
• Wie offen wird die EU für britische Unternehmen sein?
• Was passiert in den verbleibenden Wochen der Übergangsfrist?
• Denkbare Lösungen und drohende Nadelöhre für die Logistik
Dominik Jaensch, Abteilung Recht und Steuern, Nachhaltigkeit, Bereich Recht und Steuern, Verband der chemischen Industrie (VCI) e.V.

12.40 Gemeinsames Mittagessen

14.00
Biozid-Regulierung: EU vs. UK nach dem Brexit
• Folgen des Brexits für die Biozid-Regulierung
• Was ist zu tun, um den Marktzugang zu sichern?
• Rahmenbedingungen für das Data Sharing
• Grenzen der Übertragbarkeit von Daten
• Bestehende Rechtsmittel
• Blick in die Zukunft: mögliche Abweichung
Hannah Widemann, Associate, Steptoe & Johnson LLP

14.50
Brexit: operative Vorbereitungen
• Herausforderungen bei einem harten Brexit
• Risiken in der Lieferkette bewerten
• Verfahren zur Sicherung des Marktzugangs in UK
• Kernelemente eines UK-REACH und wie mit ihnen umzugehen ist
   – Notifizierungen
   – Registrierung
   – Fristen
• Kritische Punkte beim Data Sharing
Dr. Yvonne Zielezny, Product Regulatory Affairs, Covestro Deutschland AG

15.40 Kaffeepause und Networking

16.10
REACH und die internationale Chemikalienregulierung
• REACH: Errungenschaften und Perspektiven aus Sicht der Bundesanstalt
• Erkenntnisse zur Dossierevaluierung
• Joint Action Plan der ECHA und der EU-Kommission
• Datenschatz aus REACH nutzen – aber wie?
• REACH als Vorreiter für nachhaltige Entwicklung: regulatorischer Einfluss
Dr. Suzanne Wiandt, Gruppenleiterin Gruppe 5.1 "REACH Helpdesk, Chemikalienprüfung", Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

17.00 Zusammenfassung durch den Vorsitzenden

17.15 Ende des ersten Tages

 

Dienstag, 10. November 2020

8.30
Eröffnung des zweiten Tages durch den Vorsitzenden
Dr. Volker J. Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG

8.40
Chemikalienrechtliche Anforderungen in China
• Der regulatorische Rahmen von Substanzen und Polymeren in China
• Das Inventory of Existing Chemical Substances in China (IECSC)
• Erforderliche Daten für eine Registrierung
• Reduzierte Datenanforderungen für bestimmte Polymere
Dr. Hossein Esbak, Corporate Product Safety, Henkel AG & Co. KGaA

9.30
AICIS – das neue australische Chemikalienrecht
• Die Grundzüge von AICIS
• Kategorien des Inverkehrbringens
• Zulassung von Chemikalien und Bestimmung des indikativen Risikos
• Übergangsbestimmungen
• Berichts- und Dokumentationspflichten
• Möglichkeiten der Verfahrensbeteiligung als nicht-australischer Hersteller und Schutz von Geschäftsgeheimnissen
Wiebke Sossinka, Regulatory Affairs Chemicals – Non-EU, knoell Germany GmbH

10.20 Kaffeepause und Networking

10.50
Chemicals Regulation in the US
• The US’s approach to chemicals regulation: hazard vs. risk, prescriptive vs. performance based
• US authorities and competences
   – EPA
   – OSHA
• State of current programs
• TSCA and how it compares to the EU-REACH
• The US GHS
• An outlook: how does the 2020 United States presidential election affect regulation?
Christine Lepisto, Managing Director, Chemical Safety Consulting
Dieser Beitrag wird in englischer Sprache gehalten.

11.40
Taiwanesische Regelung zur Registrierung neuer und existierender chemischer Substanzen
• Kernelemente der Regulierung
• Priority existing chemical substances (PECs)
• Fristen zur Vorregistrierung existierender und Registrierung neuer Chemikalien und PECs
• Ausnahmen zur Regulierung
• Vertraulichkeit von Daten
• Erstellung des Jahresberichts
• Praktische Umsetzung für Formulierer
• Umgang mit Stoffen der Toxic List
Dr. Irmgard Winkels, Head Coating Standards/Associations/Manager Global Regulatory Affairs, Sika Deutschland GmbH

12.30 Gemeinsames Mittagessen

13.50
Regulierung von Chemikalien und Bioziden in Korea
• Relevante koreanische Regelwerke
• Vorregistrierung, Registrierung und Notifizierung
• Terminologie und Zeitrahmen
• Verpflichtungen und erforderliche Daten
• Die koreanische Biozidprodukte-Richtlinie
Dr. Katharina Strauß, Groupleader Industrial Chemicals – Regulatory Affairs Non-Europe, knoell Germany GmbH

14.40
Regulatorische Entwicklungen in Indien
• Aktuelle regulatorische Initiativen in Indien
• Welche Entsprechungen zu REACH gibt es?
• Organisatorische Aspekte für die Koordination aus der EU heraus
• Interkulturelle Herausforderungen
Petra Weber, Global Product Stewardship – Head of Global Chemical Legislations Management, Clariant Produkte (Deutschland) GmbH

15.30 Kaffeepause und Networking

16.00
Chemikalienregulierung in der Schweiz
• Stand der Harmonisierung zwischen der Schweiz und der EU
• REACH als Bezugspunkt
• Umsetzung von GHS/CLP
• Meldepflicht in der Schweiz im Vergleich zu Art. 45 der CLP-Verordnung
• Einführung des UFI in der Schweiz
• Elemente eines auf Selbstkontrolle basierenden Chemikalienrechts
• Anforderungen an Biozide
Dr. Dag Kappes, Eidgenössisches Departement des Innern – EDI, Abteilung Chemikalien, Bundesamt für Gesundheit (BAG)

16.50 Zusammenfassung durch den Vorsitzenden

17.00 Ende der Fachtagung

 

 

nach oben