Chemikalienregulierung in Non-EU

6. und 7. November 2017 - Fachtagung
Berlin

 PDF Agenda Save the date Newsletter Share

Intro / Agenda / Referenten / Partner / Veranstaltungsort

Montag, 6. November 2017

8.30
Empfang und Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00
Themenfrühstück rund um die Welt
Der Tag beginnt mit Networking: Zu Beginn der Veranstaltung lädt die Chem-Academy alle Teilnehmenden im Tagungsbereich zu einem gemeinsamen Frühstück mit internationalen Spezialitäten ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich zu stärken und erste Kontakte zu knüpfen.

9.50 Eröffnung des ersten Tages durch die Vorsitzenden
Dr. Björn Nehls, Director, Chem-Academy
Dr. Volker Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG

10.00
Globale Produktsicherheit: Anforderungen an die chemische Industrie
• SAICM: Kernelemente eines übergreifenden strategischen Chemikalienmanagements
• Regulatorische Treiber innerhalb und außerhalb Europas
• Chemikalienrecht in den USA nach der Reform von TSCA
• Welche weiteren Entwicklungen in Non-EU sind zu beachten?
   - Brasilien
   - Taiwan
   - Russland & Co.: Entwicklungen in der Eurasischen Wirtschaftsunion
• Inwiefern eignet sich REACH als Taktgeber für globale Chemikaliensicherheit?
Dr. Volker Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG

11.00
Substanzidentität in den verschiedenen Rechtsräumen
• Regulatorische Grundsätze:
   - Substanzen
   - polymere Substanzen
   - Ausnahmen und reduzierte Registrierungs- bzw. Notifizierungsanforderungen
• Analytische Bewertungen der Substanzidentität
• Grundlagen der Substanzdefinition für die Registrierung/Notifizierung mit Fokus auf die    Rechtsräume: EU vs. Non-EU
Elke Kraft, Head of Global Regulatory Affairs, Sika Deutschland GmbH

12.00
Gemeinsames Mittagessen

13.20
Aktuelle Entwicklungen des chinesischen Chemikalienrechts
• Regulatorische Anforderungen für chemische Produkte
• Registrierung von Neustoffen
• Umgang mit Gefahrstoffen
• China-REACH: Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu EU-REACH
• Notifizierung nach China-REACH
• Praxisbeispiel: Aktuelles aus der Pharma- und Life Science-Industrie
Michaela Fuetsch, Chemical Legislation Expert, F.Hoffmann-La Roche Ltd.

14.20
K-REACH: Status und Zukunft der Chemikalienregulierung in Korea
• Rahmen der kritischen Chemikalienregulierungen: K-REACH und Chemicals Control Act (CCA)
• Erfasste Informationen im Korea Existing Chemicals Inventory (KECI)
• Verantwortlichkeiten von Herstellern und Importeuren in Korea
• Aktuelle jährliche Berichts- und Registrierungspflichten und Ausnahmeregelungen
• Bevorstehende Änderungen zu K-REACH
• Handlungsoptionen für europäische Hersteller: Bereit sein ist alles!
In Woo Kim, Environmental Scientist, Regulatory Affairs Chemicals, Dr. Knoell Consult GmbH

15.20
Kaffeepause und Networking

15.50
Kashinho (CSCL): Das japanische Chemikalienrecht
• Kernelemente des japanischen Chemikalienrechts
• Chemikalien-Management in Japan
• Notifizierungstypen und Fristen
• Ausnahmen von der Notifizierung
• Besonderheiten bei Datenanforderungen
• Risikoanalysen und -bewertungen 2020+
Dr. Hossein Esbak, Corporate Product Safety, Henkel AG & Co. KGaA

16.50
Regulatorische Anforderungen in der Region ASEAN
• In welchem Umfang findet eine Harmonisierung im Wirtschaftsraum ASEAN statt?
• ASEAN-Japan Chemical Safety Database: Welche Gemeinsamkeiten gibt es durch die    Zusammenarbeit?
• Entwicklungen auf einzelstaatlicher Ebene in südostasiatischen Ländern
• Sicheres Management von Hazardous Substances in ASEAN: Was sollten Unternehmen    berücksichtigen?
Dr. Michael Cleuvers, Managing Director, Industrial Chemicals & Biocides, Dr. Knoell Consult GmbH

17.50
Zusammenfassung durch die Vorsitzenden

18.00
Ende des ersten Tages

18.30
Abendveranstaltung
Im Anschluss an das offizielle Programm lädt die Chem-Academy alle Referenten und Teilnehmenden zu einem gemeinsamen Imbiss mit Getränken ein. Lassen Sie die Eindrücke des Tages gemütlich ausklingen und nutzen Sie die ungezwungene Atmosphäre, um wertvolle Kontakte zu vertiefen.

 

Dienstag, 7. November 2017

8.50
Eröffnung des zweiten Tages durch den Vorsitzenden
Dr. Volker Soballa, Vice President, Head of Product Stewardship, Evonik Industries AG

9.00
Das Schweizer Chemikalienrecht – Anforderungen an Hersteller und nachgeschaltete Anwender von Chemikalien
• Kernelemente des Schweizer Chemikalienrechts
• Internationale Einbindung der Schweiz im Bereich Chemikaliensicherheit
• Spannungsfeld Schutzniveau – freier Handel
• Organisation des Vollzugs des Chemikalienrechts
• Anforderungen an die Selbstkontrolle beim Inverkehrbringen von Chemikalien in der Schweiz
Dr. Dag Kappes, Eidgenössisches Departement des Innern – EDI, Abteilung Chemikalien, Bundesamt für Gesundheit BAG, Schweiz

10.00 Kaffeepause und Networking

10.30
Stand der chemikalienrechtlichen Regelungen in der Türkei
• KKDIK – die türkische Version von REACH: Stand der Implementierung
• Kernpunkte des neuen Gesetzes und Vergleich zu EU-REACH
• Herausforderungen bei der Erstellung von Sicherheitsdatenblättern in türkischer Sprache
• Rollen und Qualifikationen bei Meldungen und Zulassungen: Welche Schwierigkeiten kommen    auf die Türkei bei der Umsetzung zu?
• Welche Regelungen gibt es für Stoffe und Gemische in Erzeugnissen, insbesondere den SVHCs?
• Detailliertes Stoffinformationsmanagement am Beispiel der Automobilindustrie
Stefan Riewer, Leiter Chemische Analytik, Ford-Werke GmbH

11.30
Das Europäische Biozidrecht – Strahlkraft für Nicht-EU-Staaten
• Bedeutung der Verordnung EG Nr. 528/2012
• Was ist bei der Zulassung von Wirkstoffen und Biozidprodukten zu beachten?
• Biozidrechtliche Anforderungen für In-Situ-Systeme
• Herausforderungen beim Export von Biozidprodukten in Nicht-EU-Ländern
• Regelungen für Biozidprodukte in Non-EU-Ländern – Biozidverordnung als Vorbild
   - Schweiz
   - Südkorea
   - Türkei
Henning Krüger, Rechtsanwalt, Biozid- und Chemikalienrecht, JurSolution Rechtsanwaltskanzlei

12.30
Gemeinsames Mittagessen

13.50
Brexit Scenarios and Their Implications
This presentation will be held in English.

Dr. Peter Douben, Director, REACHwise
Peter is founder and Director of REACHWise. A Dutchman and EU citizen who has been living for a number of years in the United Kingdom, Peter helps companies both in UK and the EU in fulfilling regulatory requirements. Before REACHWise, Peter was Head of Environmental Protection in Unilever and Director REACH/Chemicals Policy in Cefic.

The Background of the Brexit
• Background of the Brexit and political agenda
• State of the negotiations in Brussels
• Expectations regarding mutual market access
• Indications for a realistic Brexit timetable
• Trading arrangements

The introductory part deals with the status quo of the Brexit negotiations. The various options are often described in a very brief version as hard vs. soft Brexit. In fact, as of today there is no clear line on the key question regarding market access. The introduction will cover the most likely scenarios companies will find themselves in already in March 2019, also reflecting current trading arrangements.

The position of the UK chemical industry for the United Kingdom and the EU
• The chemical industry and how it is connected to the EU
• Business related to Only Representatives in UK
• What can we learn from familiar patterns of regulation?
While there is a significant will to keep good trade links between EU and UK there are some specific aspects which should be considered. The British chemical industry sector is strongly connected with the rest of the EU, both upstream and downstream. As far as chemicals regulation is concerned, the example of Only Representative is compelling: the major portion of Only Representative service companies involved in registrations is located in the UK.

Regulatory Aspects of the Brexit Deal in Relation to Chemicals
• Brexit scenarios: what does a hard Brexit vs. a soft Brexit mean?
• What will the impact on registered substances be?
   - Registrations by British registrants
   - What happens, if the lead registrant leaves the EU?
   - What happens to the data provided by a UK non-lead registrant?!
• Consequences of the Brexit for ORs and companies represented by ORs
• What has to be done if the legal entity changes?
• What kind of transition can be expected?
• What does happen if UK choses the Norwegian or Swiss model?
• Defining a checklist: Preparing for the Brexit

The key part of the session will be on working out the most likely scena- rios and their details as far as they affect the chemical industry. There may be registrations or authorisations that are not valid any more after March 2019.
Obviously there are also scenarios for British regulation of chemicals in the future. Delegates will work on a wrap up of regulatory requirements that will facilitate market access in the UK.
The aim of the session is to provide delegates with an action plan for upcoming events related to the Brexit, so that neither registrations nor market share are at risk.

16.30
Ende der Veranstaltung

 

nach oben